Logo der Freunde und Förderer des Naturkundemuseums Dortmund e.V.

Verein | Exkursionen | Projekte | Vorträge | Termine| Neues vom Museum | Impressum

Exkursionsverlauf über die 

Exkursion des Fördervereins des Naturkundemuseums Dortmund in die östliche Vulkan-Eifel
am Freitag, 22. Juni 2018 und Samstag, 23. Juni 2018

und

in das Naturkundemuseum des Landes NRW "Alexander Koenig" in Bonn
am Vormittag des 22. Juni 2018


Im Folgenden zunächst eine kurze Beschreibung der Museen und der Geologischen Stätten, die im Rahmen der Exkursion besucht werden. Nach dieser Beschreibung folgt der detaillierte Exkursionsverlauf, die Kosten und die Anmeldemodalität.


22. Juni 2018



Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig  in Bonn

ist ein  Naturkundemuseum des Landes Nordrhein-Westfalen Das Museum befindet sich direkt an der Bundesstraße 9 am Rande des Bundesviertels, steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz  und ist eine Station des Geschichtsrundwegs Weg der Demokratie.

Die Forschungseinrichtung entstand aus dem Privatmuseum des Bonner Ornithologen und Universitätsprofessors Alexander Koenig, der dieses 1929 dem preußischen Staat übereignete.

Mit etwa sieben Millionen Präparaten gehört die naturkundliche Sammlung des Museum Koenig zu den größten Deutschlands. Das Museum gliedert sich in drei Zentren und vier Abteilungen:
Zentrum für Taxonomie und Evolutionsforschung mit den Abteilungen Wirbeltiere und Arthropoden (Gliedertiere)
Zentrum Molekulare Biodiversitätsforschung
Zentrum für Ausstellungs- und Öffentlichkeitsarbeit mit den Abteilungen Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungen

Sonderausstellungen ergänzen die Daueraussstellung. Über die Sonderausstellung im Juni können Sie sich auf der Internetseite des Museums König informieren. Klicken Sie (ZFMK).

Es ist auch wieder ein "Blick hinter die Kulissen" geplant.





Die  Grube "Wingertsberg" in der Osteifel

Der nördlich von Niedermendig und der Autobahn 61 gelegene Steinbruch (50,39224167° N, 7,28117222° E) präsentiert im horizontalen Schnitt die Auswirkungen des Laacher See Vulkans. Neben dieser geologischen Einzigartigkeit können interessante Mineralien gefunden werden.
 
Der Steinbruch wurde früher als Bimsgrube genutzt. Nach langen Jahren der Bimsgewinnung waren die Vorräte im Abbaugebiet erschöpft und die Grube stand vor dem Aus. Mit etwas Glück erkannte man jedoch, dass unter den mächtigen Bims- und Tuffschichten Basalt lagert. Entsprechend wurde die Produktion auf die Förderung von Brechermaterial umgestellt.

Dieser Umstellung ist es zu verdanken, dass diese mineralogisch interessante Fundstelle erhalten blieb.

Grundlagen der Geologie und mögliche Funde sind auf der Seite des Mineralienatlas beschrieben.


 

Karte aus Schmincke: Die Vulkane der Eifel; ISBN978-3-8274-2984-1




23. Juni 2018


Besuch der  Grube "In den Dellen" in der Osteifel

Der mächtigste Aufschluss von Bimsstein und Tuff des Laacher See Vulkans ist die Grube "In den Dellen".
Sie ist  auch unter der Bezeichnung "Zieglowski" bekannt ist.

Die Grube liegt südöstlich der Grube Wingertsberg. Koordinaten: 50,39224167° N, 7,28117222° E

Auch in dieser Grube lassen sich die Auswurfmassen des Laacher See Vulkans beobachten. Jedes Mineral hat eine eigene Geschichte. In den  Hauynen - dem Blauen Gold der Eifel - stecken Informationen aus der Tiefe. Mit etwas Glück und geduldiger Suche findet man dieses Mineral. 140 Mineralarten  aus der Grube sind bisher beschrieben worden. Kommen nach dieser Exkursion noch einige dazu?  

Weiteres siehe Mineralienatlas.
 




Museum Lavadom in Mendig


Das "Deutsche Vulkanmuseum " mit der offiziellen Bezeichnung  " Lava-Dom" ist ein Museum in Mendig (im Ortsteil Niedermendig).
Das Museum wurde am 30. Juli 2005 eröffnet und nutzt entsprechend die modernen Medien  zur Darstellung des Vulkanismus in der Region um den "Laacher See-Vulkan" und  über die gesamte östliche ( auch die westliche ?, wir werden es sehen) Vulkaneifel und den linksrheinischen Teil des Mittelrheinischen Beckens. 

Neben Informationen zur Geschichte des Vulkanismus und zur geologischen Entstehungsgeschichte der Region in den Ausstellungsräumen bietet das Museum das soganannte Museumslay - eine Freilichtausstellung -  und einen Lavakeller. Diese beiden Events sind über einen kleinen Fußmarsch zu erreichen. Layer hießen früher die Bergleute, die den Basalt - zum Beispiel zur Verwendung als Mühlsteine -abgebaut haben.
 
Der Lavakeller ist  über 150 Treppenstufen erreichbar. Der Weg in den Keller erzählt die Geschichte zweier großer Vulkanausbrüche. Der Basalt und der Museumsführer geben darüber Auskunft. 



 

aus  LavaDom


Exkursionsverlauf


Die Stadt Dortmund bietet einen Kleinbus an,  der von einem  Mitarbeiter des Museums gefahren wird. Selbstverständlich können auch indivuduelle Fahrgemeinschaften gebildet werden bzw. kann individuelle Anfahrt erfolgen. 

Freitag 22. Juni 2018
1.  7.00 Uhr: Abfahrt am Naturkundemuseum in Dortmund
2.  8.45 Uhr: Ankunft am Naturkundemuseum König in Bonn :
3.  9.00 Uhr bis 11.30 Uhr : Besuch und Führung "Hinter den Kulissen" durch das Naturkundemuseum König in Bonn
4.  11.30 Uhr bis 12.30 Uhr: Lunch, Kaffeepause
5.  12.30 Uhr bis 14.00 Uhr: Fahrt nach Mendig 
6.  14.00 Uhr bis 17.00 Uhr Besuch der Grube "Wingertsberg" mit Mineraliensuche
7.  Danach Fahrt zum Hotel "Felsenkeller" in Mendig, Übernahme der Hotelzimmer, anschließend  Abendessen

Samstag 23. Juni 2018
1.  9.00 Uhr bis 9.30 Uhr:  Fahrt zur Grube in den Dellen
2.  9.30 Uhr bis 14.00 Uhr: Besuch der Grube "In den Dellen" mit Mineraliensuche
3.  14.00 Uhr bis 14.30 Uhr : Lunch
4.  14.00 Uhr bis 17.30 Uhr : Besuch des Deutschen Vulkanmuseums "Lava Dom" in Mendig (mit Führung
5.  ca. 17.30 Uhr Rückfahrt  nach Dortmund. Erwartete Ankunftszeit: 19.30 Uhr 

Für die Nacht vom 22. Juni 2018 auf den 23. Juni 2018 wurden Zimmer im Hotel Felsenkeller gebucht.  

Die Kosten für die Eintritte, Führungen und Benzinkosten werden auf alle Teilneher umgelegt. Die Kosten betragen ca. 60,- € bis 90,- €  pro Person (die Detailkoste der Führungen und Besuche in den Gruben stehen noch nicht endgültig fest, daher die Kosten-Spanne). Die Kosten werden mit der Anmeldung angefordert und sind zu überweisen auf das Konto des Fördervereins des Naturkundemuseums Dortmund, Kto. Nr. DE81 4405 0199 0291 0180 68 bei der Sparkasse Dortmund

Kosten für Hotel, Essen und Trinken werden von jedem Teilnehmer selbst vor Ort bezahlt. Im Hotel Felsenkeller sind derzeit
8 Doppelzimmer a´ 80,- €  und  10 Einzelzimmer a´ 60,- € reserviert. Die Buchung ist bis zum 15. April 2018 zu bestätigen bzw. zu aktualisieren, insofern ist eine Anmeldung für die  Teilnahme an der Exkursion bis spätestens zum 15. April 2018 erforderlich.

Ganz wichtig: Der Besuch der Gruben  ist mit viel vorbereitender Bürokratie verbunden. "Heerscharen" von Mineraliensuchern wie früher sind nicht mehr möglich. Insofern bieten wir eine einzigartige Möglichkeit zum Besuch der Gruben. Zwingend erforderlich sind feste Schuhe, Helm und Warnweste. Jeder Besucher muss eine Haftungsverzichtserklärung unterzeichnen und zwei Wochen vor dem Besuch einreichen.    


Anmeldungen bitte vorzugsweise per mail  bei

Dr. Klaus Stinshoff
Wilhelmstraße 30
44137 Dortmund
klaus.stinshoff@gmail.com

Die Formblätter für die Haftungsverzichtserklärung kann Dr. Stinshoff elektronisch zur Verfügung stellen. Vorzugsweise sollte der Versand der Erklärung auch durch Dr. Stinshoff erfolgen. 

Letzte Änderung: 13.02.1018